Motivarten

Das Leistungs-, Anschluss- und Machtmotiv sind zentrale Konzepte der Motivationspsychologie, die von David McClelland und anderen Forschern entwickelt wurden. Diese drei grundlegenden menschlichen Motive erklären, warum Menschen sich auf bestimmte Weise verhalten und welche Ziele sie verfolgen.

 

Was sind die Hauptmerkmale jedes dieser Motive? 

 

1. Leistungsmotiv (Need for Achievement): 

 

Definition:
Das Leistungsmotiv ist das Bedürfnis, sich herausfordernden Aufgaben zu stellen, Exzellenz zu erreichen und sich ständig zu verbessern. 

Merkmale:

  • Menschen mit einem hohen Leistungsmotiv setzen sich gerne anspruchsvolle, aber erreichbare Ziele. 
  • Sie haben Freude an der Bewältigung von Aufgaben, die ihre Fähigkeiten testen. 
  • Sie bevorzugen Aufgaben, bei denen sie direkten Einfluss auf das Ergebnis haben und die Ergebnisse objektiv messbar sind. 
  • Sie suchen häufig Feedback, um ihre Leistungen zu bewerten und zu verbessern. 

Verhalten:
Personen mit einem starken Leistungsmotiv streben nach persönlichem Erfolg und sehen Herausforderungen als Gelegenheit zur Selbstverbesserung. 

2. Anschlussmotiv (Need for Affiliation): 

 

Definition:
Das Anschlussmotiv ist das Bedürfnis nach sozialen Beziehungen, Zugehörigkeit und Akzeptanz durch andere.
 

Merkmale: 

  • Menschen mit einem hohen Anschlussmotiv legen großen Wert auf zwischenmenschliche Beziehungen und soziale Interaktionen. 
  • Sie sind oft bestrebt, harmonische Beziehungen zu pflegen und Konflikte zu vermeiden. 
  • Sie fühlen sich wohl in sozialen Gruppen und suchen die Gesellschaft von anderen. 
  • Sie sind oft einfühlsam und aufmerksam gegenüber den Gefühlen und Bedürfnissen anderer.

Verhalten:
Personen mit einem starken Anschlussmotiv suchen nach Gelegenheiten zur sozialen Interaktion und fühlen sich in gemeinschaftlichen Umgebungen am wohlsten. 

 

3. Machtmotiv (Need for Power): 

 

Definition:
Das Machtmotiv ist das Bedürfnis, Einfluss auf andere auszuüben, Kontrolle zu haben und eine Führungsrolle zu übernehmen.
 

Merkmale: 

    • Menschen mit einem hohen Machtmotiv streben danach, andere zu führen und ihre Umgebung zu kontrollieren. 
    • Sie haben oft das Bedürfnis, ihre Ideen und Überzeugungen durchzusetzen. 
    • Sie suchen Positionen, die ihnen Macht und Autorität verleihen. 
    • Sie können sowohl prosoziale Macht (andere positiv zu beeinflussen) als auch personalisierte Macht (Macht um ihrer selbst willen) anstreben. 

Verhalten:
Personen mit einem starken Machtmotiv nehmen häufig Führungsrollen ein und fühlen sich wohl, wenn sie Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen können.
 

Anwendung in der Praxis

 

  • Arbeitswelt: Das Verständnis dieser Motive kann dazu beitragen, Mitarbeiter zu inspirieren und Arbeitsumgebungen zu schaffen, die optimal auf die Bedürfnisse der Belegschaft abgestimmt sind.
  • Bildung: Lehrer und Erzieher können Lehrmethoden entwickeln, die gezielt auf die vielfältigen Motive der Schüler eingehen.
  • Persönliche Entwicklung: Jeder hat die Möglichkeit, seine eigenen Motive zu erkennen und gezielte Strategien zu entwickeln, um die Ziele effektiver zu erreichen und ein erfüllteres Leben zu führen. 

 

Diese drei Motive sind nicht isoliert und können in verschiedenen Kombinationen und Intensitäten innerhalb einer Person vorhanden sein. Ein tiefes Verständnis dieser Motive kann helfen, menschliches Verhalten in verschiedenen Kontexten besser zu erklären und zu beeinflussen.

 

 

Quelle: Privat

Newsletter

Mit dem Newsletter erhältst du interessante Informationen rund um die Themen Prozesse, Führung und Förderungen. Natürlich wird auch das Thema Demotivation nicht zu kurz kommen. Melde dich jetzt gleich an!

Danke für deine Anmeldung!

Österreichs einzige Demotivationsberaterin!